Hanfpflanze

Die Hanfpflanze (Hanf), auch Cannabis genannt, ist eine Pflanzengattung. Sie gehört zu der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Erde. Je nach Umweltbedingung kann die Staude der Pflanze bis zu 5 Meter erreichen. Aber auch kleinere Pflanzen mit zum Beispiel nur 20 cm können erfolgreich blühen. Männliche und weibliche Blüten wachsen auf unterschiedlichen Pflanzen. Männliche Blüten sitzen in aufrechten Trugdolden, die bis zu 25 cm lang werden können. Die weiblichen Blüten sitzen im Gegenteil zu den männlichen Blüten knäuelig. Sie sind von Hochblättern ummantelt, die etwa 2 bis 8 Millimeter Länge erreichen können.

Aus den einzelnen Bestandteilen der Pflanze können sehr verschiedene Produkte hergestellt werden:

Man kann aus den Fasern der Stängel Seile herstellen, aus den Samen Speiseöl, aus den destillierten Blättern und Blüten ätherisches Öl und aus den getrockneten Blättern, Blüten und Blütenstängel Haschisch, sowie Marihuana. Hanf ist bekannt als Rauschmittel und als Arzneimittel. Viele wissen aber nicht, dass Hanf eine große Rolle in der Textilindustrie und Bauwirtschaft spielt.

Inhaltsstoffe der Hanfpflanze:

Die Inhaltsstoffe aus der Hanfpflanze bestehen einmal aus Cannabinoide und Terpenoide. Andere Substanzen werden von Trichomen abgegeben. Diese Pflanzenhaare treten fast ausschließlich auf den Kelchblättern und Tragblättern weiblicher Hanfpflanzen auf.

Verwendungszwecke:

Es gibt viele Gründe um Hanf einzunehmen. Einmal dient Hanf als Arzneimittel. Die Wirkung von Cannabis ist noch nicht allzu lange in den Fokus der medizinischen Forschung gelangt. Die Inhaltsstoffe (Cannabinoide) und vor allem Tetrahydrocannabinol, auch als THC bekannt, und Cannabidiol (CBD) sind der Grund dafür. Vor allem gegen Krebs soll das Mittel eingesetzt werden. Ganz im Gegenteil zu psychischen Beschwerden. Denn da soll der Cannabiskonsum bis hin zu Schizophrenie gelangen. Seit Anfang März 2017 ist in Deutschland Cannabisblüten und Cannabisextrakt verschreibungsfähig. Als Medizinalhanf kommen sowohl Cannabis sativa als auch Cannabis indica zur Verwendung.

Als häufigstes wird Hanf aber als Rauschmittel verwendet.Die Blütentrauben der ausschließlich weiblichen Pflanze werden Marihuana, bzw auch Gras oder Weed genannt. Sie werden nachdem sie getrocknet wurden, konsumiert. Cannabis zählt als die häufigste konsumierte illegale Droge in Deutschland. Das THC beeinflusst unter anderem das Zentralnervensystem des Menschen. Es ist vorrangig für eine relaxierende Wirkungen verantwortlich.

Des Weiteren wird Cannabis aber auch als Nahrungsmittel angeboten. Die Hanfsamen erhalten wertvolle Proteine, Kohlenhydrate und Fette, die gut für den menschlichen Körper sind. Ebenso sind die Samen reich an Ballaststoffen und wichtigen Vitaminen und Mineralien. Aber nicht nur Hanfsamen kann man daraus machen, auch Hanfnüsse.